„Ihr seid hier ein Segen.“
Mutter von Hannah, Kinderklinik Tübingen

„Die Clownvisiten führen meiner Meinung nach ganz eindeutig zu einer ganz wesentlichen Entspannung der Stresssituation, welcher die Kinder während eines Krankenhausaufenthalts ausgesetzt sind. Die Lockerung der Atmosphäre und der Abbau von Ängsten bei den Kindern erleichtert auch dem Team der Ärzte und des Pflegepersonals ganz wesentlich die medizinische Behandlung unserer kleinen Patienten.“
Prof. Dr. Hofbeck, Ärztlicher Direktor, Kinderheilkunde II der Universitätskinderklinik Tübingen  

„Wenn ich als Clown/in in die Klinik gehe, ist es nicht meine Aufgabe, Mitleid mit dem Kind zu haben. Die Diagnose, die der Arzt gestellt hat, ist nur ein Teil der Wirklichkeit, ein anderer Teil ist das, was in jedem Kind ist und immer sein wird, eine von Krankheit unbelastete und unbeeindruckte Quelle für Spiel, Phantasie, für Liebe und Kreativität.
Als Clown begebe ich mich auf die Ebene des Kindes und das Wichtigste und Heilsamste für ein Kind ist das Spiel. Das Symbolische, was ein Clown ausdrücken kann, diese Spielebene, die ist tatsächlich so einmalig, dass der Clown ein wunderbarer Begleiter und ein wirklicher Verbündeter des Kindes sein kann.“
Christel Ruckgaber,
Projektleiterin und Initiatorin der Clowns im Dienst

„Dieses Lachen, das zu dem Kostbarsten gehört, was wir Menschen besitzen, wird auch von den Clowns im Dienst immer wieder hervorgerufen, und dafür sind wir außerordentlich dankbar. Sie helfen uns dabei, den Kindern in ihrer Not beizustehen. Eine Hilfe, die sie wirklich dringend brauchen.“
Prof. Dr. med. D. Niethammer,
Geschäftsführender Direktor, Universitätskinderklinik Tübingen

„...ob es anders ist mit den Clowns oder ohne? Ja, mit den Clowns ist es schöner. Ich freue mich immer, wenn sie kommen.“
Luise Hofmann,
Bewohnerin im Mutter-Werner-Heim, Reutlingen  

„Lachen und Freude sind unabhängig vom Lebensalter und deshalb auch für alte Menschen ein wichtiger Bestandteil für Lebensqualität und Lebensinhalt. Die Clowns im Dienst kommen (...) auch in unser Altenpflegeheim und bringen in den Wohngruppen, die von ihnen besucht werden, das Lachen und die Freude zurück. Beides kann im Alter aufgrund von Veränderungen sowie Gebrechlichkeit und Krankheit verschüttet werden oder ganz verloren gehen. Die Clowns leisten damit einen wichtigen Beitrag in der sozialen Betreuung. (...).“
Siegfried Weber,
Dienststellenleiter, Mutter-Werner-Heim, Reutlingen